Posts Tagged ‘Gewalt’

PM: „Rassistische Gewalt im Erzgebirgskreis stark gestiegen“

Samstag, Februar 6th, 2016

Im Jahr 2015 verzeichneten wir einen starken Anstieg rechtsradikaler Gewalt in der Region. Im Vergleich zu 2014 (22 Angriffe) wurden im vergangenen Jahr 34 Angriffe durch Neonazis und Rassist*Innen von uns registriert. Dabei fällt auf, dass es sich bei den Opfern rechter Gewalt überwiegend um geflüchtete Menschen und Migrant*Innen handelte. „Lediglich“ 11 Übergriffe zielten auf Antifaschist*Innen und alternativ ausgerichtete Menschen ab.
Zu erwähnen ist an dieser Stelle, dass die Dunkelziffer wahrscheinlich deutlich höher ist, da viele Betroffene oft aus Angst vor weiterer Gewalt Übergriffe weder anzeigen noch melden. Hinzu kommt die Tatsache, dass die sächsische Polizei als nicht vertrauenswürdig erachtet und so wenig Hoffnung in die Aufklärung dieser Fälle gesetzt wird.

Neben dem Anstieg der grassierenden körperlichen Gewalt möchten wir jedoch auch darauf hinweisen, dass aktuell ein Klima der Einschüchterung auf den Straßen geschaffen wird.
Nach wie vor sind in der Öffentlichkeit vor allem Menschen anderer Herkunft regelmäßig rassistischen und beleidigenden Anfeindungen ausgesetzt. Etwaige Äußerungen gehen jedoch längst nicht mehr nur von Neonazis aus. Rassismus ist salonfähig geworden und wird nun auch von größeren Teilen der Zivilgesellschaft mehr und mehr aufgegriffen. Bereits mehrfach klagten Geflüchtete darüber, bei Einkäufen und Spaziergängen beleidigt, bedroht oder gar bespuckt worden zu sein. Viele von ihnen haben Angst, sich allein in den Städten zu bewegen.

Laut unserer Statistik ereigneten sich 2015, wie auch schon in den letzten beiden Jahren, die meisten Vorfälle, zu denen unter anderem auch Beleidigungen und Bedrohungen zählen, in Annaberg-Buchholz. Weshalb Oberbürgermeister und Stadtverwaltung trotz Demonstrationen und Presseberichten gegen und über rechte Gewalt dieses Problem noch immer ignorieren, bleibt offen.

Fakt ist jedoch, dass derartige Zustände untragbar sind. Solange sich die rechtsradikale Szene in der Region ungehindert sowie ohne Konsequenzen ausbreiten kann und gewalttätig gegen Migrant*Innen, Geflüchtete, Linke und andere Menschen vorgeht, bleibt Antifaschismus notwendig.

Wir fordern hiermit die Annaberg-Buchholzer Stadtverwaltung zum wiederholten Male auf, sich endlich diesem Problem anzunehmen und zu reagieren.
Ebenso fordern wir sämtliche Bürgermeister*Innen des Landkreises auf, sich öffentlich zu Menschlichkeit und Toleranz zu bekennen und dafür einzusetzen.
Außerdem appellieren wir an die Zivilgesellschaft, nicht auf die rassistische Hetze und erfundene Geschichten sogenannter Bürger*Inneninitiativen und rechter Parteien hereinzufallen, sondern sich stets selbst ein Bild zu machen, mit geflüchteten Menschen das Gespräch zu suchen, notfalls Zivilcourage zu zeigen und Neonazis sowie Rassist*Innen friedlich aber bestimmt entgegenzutreten, um zu zeigen, dass ihr Hass nicht unwidersprochen bleibt.

Antifaschistische Aktion Erzgebirge
Linksjugend [’solid] Erzgebirge

ara

Antifa-Chronik 2015

Samstag, Januar 23rd, 2016

Unsere Freunde von der Antifaschistischen Aktion Erzgebirge haben ihre Antifa-Chronik über rechte Aktivitäten im Jahr 2015 im Erzgebirge veröffentlicht.

Die Chronik findet ihr hier: http://afaerz.blogsport.de/images/AntifaChronik2015.pdf

afa_erz_logo

Auch im neuen Jahr: Menschlichkeit als Tradition

Montag, Januar 4th, 2016
Und schon wieder planen in Stollberg‬ die ‚Stollberger Patrioten‘ einen Sternmarsch. Dabei ist wieder mal geplant alle umliegenden besorgten „Bürger“bewegungen zu vereinen, da dies letztes Jahr schon erschreckend gut funktioniert hat… Es wird wieder mit mehreren tausend Menschen gerechnet.
Daher laden wir euch herzlich zur Veranstaltung von Menschlichkeit als Tradition (https://www.facebook.com/MenschlichkeitalsTradition/) ein um den (Neo)Nazis zu zeigen, was ihr von ihrem Menschenhass haltet.
Hier der Link zur FB-Veranstaltung: https://www.facebook.com/events/938293242925626/
und der
Aufruf von Menschlichkeit als Tradition:
„Wahrung von Traditionen schließt Integration nicht aus.

Auch in diesem Jahr wollen wir am Samstag, den 23. Januar 2016 um 17:30 Uhrfür mehr Menschlichkeit und ein friedliches Miteinander auf die Straße gehen. Mit eurer Hilfe können wir ein eindeutiges Zeichen gegen Gewalt, Diskriminierung und Fremdenhass setzen.
Es soll, wie schon beim letzten Mal, eine friedliche und gemäßigte Veranstaltung werden. Die Sicherheit der Beteiligten steht an oberster Stelle.“

menschlichkeitAlsTradition

Aufruf zur Gegendemonstration in Schwarzenberg!

Montag, November 2nd, 2015

Aufruf zur Gegendemonstration in Schwarzenberg!

Solidarität statt Rassismus!

Am 07. November will das rechte Bündnis „Freigeist“ in Schwarzenberg unter dem Motto „Tradition statt Invasion“ gegen die angebliche Verdrängung ihrer ‚Tradition und Kultur‘ durch Migrant_Innen demonstrieren. Schon vor zwei Wochen liefen ca. 1000 Wutbürger_Innen gemeinsam mit organisierten Neonazis und Rassist_Innen durch Aue. Nochmals zwei Wochen zuvor, am 10. Oktober, marschierte das Bündnis in Schneeberg auf. Aufgerufen hatte dazu NPD-Mann Stefan Hartung. Er war es auch, der vor 2 Jahren die Schneeberger Lichtelläufe organisierte, an denen zeitweise bis zu 2000 Menschen teilnahmen.
Dass die nun wieder stattfindenden Demonstrationen nichts anderes als erneute Versuche sind, die Menschen noch weiter gegen Geflüchtete aufzuhetzen, sollte klar sein. Neonazis beziehen aus der aktuellen rassistischen Stimmung in der Bevölkerung immer neue Kräfte und werden selbst für Gewalttaten noch lächelnd abgeklatscht.
Derweil winkt die die deutsche Politik drastische Asylrechtsverschärfungen durch, erklärt Länder, in denen Menschen systematisch verfolgt und diskriminiert werden, zu sicheren Herkunftsländern und pflegt enge Freundschaften zu menschenfeindlichen Regimen, die massenhaft und äußerst brutal gegen ethnische und religiöse Minderheiten oder politische Aktivist_Innen vorgehen.

Um auf diese Missstände hinzuweisen und rassistischer Hetze keinen Raum zu überlassen, rufen wir für den 07. November zu einer Gegendemonstration in Schwarzenberg auf. Es ist wichtig, sich gerade in dieser Zeit für eine menschenwürdige Behandlung und Unterbringung von Asylsuchenden einzusetzen sowie mit menschenfeindlichen Vorurteilen und haltlosen Behauptungen aufzuräumen.

Solidarität statt Rassismus!
Geflüchtete schützen!
Rassist_Innen entgegentreten!

Mehr Infos unter: http://afaerz.blogsport.de/2015/10/31/aufruf-zur-gegendemonstration-in-schwarzenberg

 

FlyerSZB

Antifaschistische Demonstration am 02. Oktober!

Donnerstag, September 24th, 2015

Antifaschistische Demonstration am 02. Oktober!

Antifaschistische Demonstration
„Neonazis aus der Deckung holen – Antifaschistischen Selbstschutz organisieren“

Für den 02. Oktober 2015 rufen wir zu einer antifaschistischen Demonstration in Annaberg-Buchholz unter dem Motto „Neonazis aus der Deckung holen – Antifaschistischen Selbstschutz organisieren“ auf. Grund dafür ist der erneute Anstieg rechter Gewalttaten im westlichen Erzgebirge.

In den letzten vier Monaten ist die Zahl rechtsradikaler Angriffe in der Region wieder deutlich gestiegen. Die Gewalt richtete sich in den meisten Fällen gegen Menschen, anderer Herkunft. Neben Attacken auf Wohnhäuser, in denen Asylsuchende untergebracht sind, kam es auch zu brutalen Übergriffen größerer Neonazi-Gruppen auf einzelne Personen. So griffen beispielsweise etwa 10 Neonazis in Annaberg einen tunesischen Geflüchteten an und schlugen diesem mit einem Baseballschläger mehrere Zähne aus.
Neonazis und Rassist_Innen schrecken mittlerweile auch nicht mehr davor zurück, auf offener Straße geflüchtete Menschen und politische Gegner_Innen zu beleidigen, zu bedrohen und einzuschüchtern, während der überwiegende Teil der Zivilgesellschaft das tut, was er am besten kann – das Problem ignorieren.
Die Folge ist, dass sich die rechte Szene immer sicherer fühlt und so auf dem besten Wege ist, menschenverachtende Ansichten noch tiefer in die Gesellschaft einzubringen und zu etablieren.
Was das bedeuten kann, sehen und hören wir fast täglich in den Nachrichten..

Mit unserer Demonstration wollen wir auf die rechte Gewalt als auch auf die Täter_Innen aufmerksam machen und zeigen, dass wir den Neonazis die Straßen nicht überlassen werden!

Genug ist genug! Geflüchtete schützen, Neonazis und Rassist_Innen enttarnen!

Freitag, 02. Oktober – Annaberg-Buchholz
16:30 Uhr – Kätplatz

DEMOOO

 

Pressemitteilung „Rechtsradikale Bedrohung im Erzgebirge nimmt zu“

Montag, September 7th, 2015

Unsere gemeinsame Pressemitteilung mit der Antifaschistischen Aktion Erzgebirge:
„Seit Ende Juni wurde ein Anstieg rechter und rassistischer Gewalt im westlichen Erzgebirge verzeichnet. So kam es in den vergangenen drei Monaten zu neun gewalttätigen Angriffen auf Asylbewerber und linke Jugendliche, sowie zahlreichen Drohszenarien gegen diese. Neben Annaberg-Buchholz rückten in diesem Jahr auch die Städte Schwarzenberg und Bockau ins Zentrum rassistischer Gewalt.

Nachdem es in der Region seit März diesen Jahres kaum zu Gewalttaten der rechten Szene kam, stieg ab Juni die Zahl der Vorfälle, mit deutlich rassistischen und rechtsmotivierten Hintergründen.
So waren Asylbewerber in den letzten Wochen immer wieder Anfeindungen und Angriffen ausgesetzt. Einige von ihnen beklagten sich mehrfach über offenkundige Beleidigungen durch Neonazis in der Öffentlichkeit.
Ins Visier gerieten aber auch immer wieder alternative und linke Menschen, die sich gegen Rechts engagieren. Im Juni wurden zwei linksgerichtete Jugendliche in Schwarzenberg von drei Insassen in einem Transporter verfolgt und anschließend mit den Worten: „Wir kriegen euch noch!“ bedroht. In Annaberg-Buchholz verfolgten und filmten im Juli bekannte Neonazis auf offener Straße alternative Jugendliche.

Die meisten rechten Gewalttaten wurden in den letzten fünf Wochen verzeichnet. Allein in Annaberg-Buchholz kam es zu vier Übergriffen auf Geflüchtete. Erst am Freitag bedrohten drei Neonazis eine syrische Familie und deren Freunde im Waldschlösschenpark und zertraten anschließend mehrere Stühle, die die Geflüchteten bei sich hatten. Auch aus Bockau (bei Aue) wurden in den letzten fünf Wochen drei Angriffe; aus Schwarzenberg ein Angriff auf Geflüchtete gemeldet.

Die aktuellen Ereignisse machen deutlich, dass Gewalt und Einschüchterung durch Neonazis im Erzgebirgskreis noch immer eine akute Bedrohung für andere darstellen. Daher fordern wir die Zivilgesellschaft ausdrücklich auf, sich klar gegen rechte Gewalt zu positionieren und menschenfeindlichen Ansichten keinen Raum zu lassen. Außerdem ist es wichtig für eine schnelle und gründliche Aufklärung von rechtsmotivierten Angriffen zu sorgen. Das wichtigste ist jedoch, die Gesellschaft über Asylsuchende aufzuklären, mit falschen Vorurteilen aufzuräumen und den Menschen zu zeigen, dass ihre neuen Nachbarn keineswegs Verbrecher sind, sondern Menschen, die vor Krieg und Verfolgung geflohen sind.

Antifaschistische Aktion Erzgebirge
Linksjugend [’solid] Erzgebirge“

AfaErzTiger

Bedrohung durch NeoNazis

Donnerstag, April 9th, 2015

Die lokale Antifaschistische Aktion Erzgebirge veröffentlichte heute (09.04.2015) ein Screenshoot eines Facebookgesprächs auf dem sich „Rico“*, „Ronny“* und „Andy“* unterhalten.
Nun ist dies erstmal nichts ungewöhnliches doch „Rico“, „Ronny“ und „Andy“ sind Neonazis! Und sie unterhalten sich über die kommende Demonstration „Rechte Gewalt offenlegen“. „Rico“ schwadroniert von erfundener Nazigewalt (bei über 30 registrierten Fällen allein in Annaberg 2014) und „Andy“ hat natürlich eine passende Lösung dafür: Schusswaffen.
Verschiedene Menschen hier in unserem Landkreis engagieren sich antifaschistisch und versuchen rechte Gewalt aufzudecken und als Reaktion soll mit Schusswaffen geantwortet werden.

Wir sind entsetzt, wie unverhohlen da indirekt mit Mord und Totschlag gedroht wird, bestätigt dies doch unsere Aussage, NeoNazi´s sind im Erzgebirge besonders Gewaltaffin. So verwundert es auch nicht wenn einige NeoNazi´s versuchten alternative Menschen mit Ihrem PKW zu überfahren oder gar gleich direkt zu Hause zu besuchen.

Als Reaktion muss nun unsere Forderung lauten: Rechte Gewalt offenlegen und Täter_innen und Drahtzieher_innen öffentlich bekannt machen. Des weiteren müssen sich die Kommunen intensiv mit dieser Problematik auseinandersetzen und mit Betroffenen in einen Dialog auf Augenhöhe treten. Nur gemeinsam und mit der Gesellschaft lässt sich dieses Problem bekämpfen. Denn für eine Gesellschaft zu kämpfen in der alle Menschen gleichberechtigt leben kann, ist auch Aufgabe der gesamten Gesellschaft.

*Nachnamen bekannt

Drohung nazi fb

 

 

Demo

Aufruf zur antifaschistischen Demonstration unter dem Motto „Rechte Gewalt offenlegen“ in Annaberg-Buchholz

Samstag, Februar 28th, 2015

Aufruf:

Für den 18. April 2015 rufen wir zu einer antifaschistischen Demonstration durch Annaberg-Buchholz auf! Unter dem Motto „Rechte Gewalt offenlegen“ soll auf die derzeitigen Zustände im Erzgebirge aufmerksam gemacht werden.
Allein in den letzten beiden Jahren wurden in der Region 56 Übergriffe durch Neo-Nazis gezählt.
Neben Menschen anderer Herkunft geraten vor allem Antifaschist_Innen regelmäßig ins Visier neofaschistischer Schläger. Alternative Menschen werden verfolgt und bedroht, linke Freiräume und Wohnhäuser angegriffen als auch Mordversuche auf Antifaschist_Innen verübt.

Ein Großteil der Zivilgesellschaft scheint von alledem nichts mitbekommen zu wollen und übt sich in Ignoranz und Gleichgültigkeit. Somit ist es in den vergangenen Jahren für die rechte Szene möglich gewesen, sich nahezu ungestört im Erzgebirgskreis manifestieren und organisieren zu können. Durch das Zusammenspiel dieser Faktoren konnte menschenverachtendes Gedankengut tief in die Mitte der Gesellschaft eingebracht und ein feindseliges Klima geschaffen werden.

Wir wollen auf das Problem der massiven rechten Gewalt in der Region aufmerksam machen und fordern die Gesellschaft sowie die kommunale Politik auf, endlich Initiative zu ergreifen im Kampf gegen Neo-Nazis und Rassist_Innen.
Denn gerade auch in Zeiten von aufkeimendem und volkstauglich gewordenem Rassismus müssen Täter_Innen als auch Drahtzieher_Innen offen benannt und mit allen zivilgesellschaftlichen Mitteln gegen diese vorgegangen werden.

Kommt darum am 18. April 2015 nach Annaberg-Buchholz zur antifaschistischen Demonstration.
Lasst uns gemeinsam für ein besseres Leben, für Vielfalt und Toleranz einstehen.
Neo-Nazis und Rassist_Innen etwas entgegensetzen!
Rechte Gewalt offenlegen!

Antifaschistische Aktion Erzgebirge
Linksjugend [’solid] Erzgebirge

Unbenannt

Weitere Infos findet ihr unter:
http://afaerz.blogsport.de/2015/02/27/aufruf-zur-antifaschistischen-demonstration-in-annaberg-buchholz-2/
und
https://www.facebook.com/events/875076035867448

Antifa-Chronik 2014

Samstag, Januar 17th, 2015

Unsere Freunde von der Antifaschistischen Aktion Erzgebirge haben ihre Antifa-Chronik über rechte Aktivitäten im Jahr 2014 im Erzgebirge veröffentlicht.

Die Chronik findet ihr hier: http://afaerz.blogsport.de/images/AntifaChronikErzgebirge2014_02.pdf

 

afa_erz_logo

Kleine Zwischen-Message zur Chronik über Naziaktivitäten 2014:

Sonntag, Oktober 5th, 2014

Nachdem im letzten Jahr das Erzgebirge ganze 34 Gewalttaten durch NeoNazis zählte und wir insgesamt mehr als 70 Ereignisse (Beleidigungen, Drohungen, direkte Angriffe, Sachbeschädigungen, sonstiges) dokumentierten, können wir dieses Jahr mit einem Rückgang rechnen!

Bisher kam es zwar zu weniger (sind immer noch zu viele) Gewalttaten, dafür aber auch zu einer Morddrohung sowie einem Mordversuch auf einen Antifaschisten im Sommer.
Erfolg sieht anders aus.

Die Chronik ist ab 01. Januar 2015 bei uns erhältlich.

afa_erz_logo