Posts Tagged ‘Bildungsstreik’

Treffen mit Kultusminister Wöller

Donnerstag, August 12th, 2010

Heute, am 11.8.2010, war ein wirklich großer Tag für das Bündnis Bundesweiter Bildungsstreik 2010 Erzgebirge und damit auch für uns als Linksjugend Erzgebirge, denn heute konnten wir unseren Forderungen, nach einer besseren Bildung, direkt beim Kultusminister gehör verschaffen. Aber nun noch mal von vorne.

Nachdem Roland Wöller vor einigen Wochen eingestehen musste, es die Forderungen des Bildungsstreiks 2009 abhanden gekommen sind und auch nicht angesehen wurden, stand er in Folge dessen natürlich unter Druck. Doch das Bündnis Bundesweiter Bildungsstreik 2010 Erzgebirge, entschied sich Herrn Wöller und seinem Ministerium eine 2. Chance zu geben und ihm die Verbesserungsvorschläge der Schüler aus diesem Jahr zu überreichen. In Folge dessen schafften wir es sogar ein persönliches Gespräch mit dem Minister im Kultusministerium zu arrangieren.

Bildungsstreiker vor dem Kultusministerium

So traf dann auch eine Delegation aus dem Erzgebirge, bestehend aus 6 Leuten (1x Parteilos, 1x Jusos, 1x Grüne Jugend, 3x Linksjugend) gegen 13 Uhr am Elbufer ein. Hier wurde als erstes ein gemeinsames Picknick mit gleichzeitiger Lagebesprechung abgehalten. Dann warteten wir vor dem Kultusministerium auf 2 Landtagsabgeordnete der Grünen und der SPD. Anschließend ging es durch die Sicherheitskontrollen hinauf in den Konferenzsaal. Nun war es also so weit und wir sollten zum ersten Mal mit einem Minister ins Gespräch kommen.

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde, lobte Herr Wöller zu unserer Überraschung, als aller erstes unser Engagement, sich auch für andere einzusetzen. Gerade weil die CDU eigentlich den Bildungsstreik und Streiks im Allgemeinen ablehnt, freuten wir uns darüber besonders. Auf die Anfrage hin, ob er denn auch etwas gegen Schulleitungen tun könne, die es ihren Schülern verbieten zu streiken, verneinte er allerdings. Die Anfrage war nötig geworden, weil wir auch im Erzgebirge von Schülern erfahren mussten, dass ihnen die Teilnahme am Bildungsstreik unter Androhung von Strafen verboten wurde. Allerdings sollten die Lehrkörper mal darüber nachdenken, dass auch sie des öfteren Streiken und das für ähnliche Forderungen wie auch wir es tun.

Im Folgenden setzten wir unseren Themenschwerpunkt auf die Forderung „Gleiche Chancen für Alle!“, da diese von den Schülern auf dem diesjährigen Bildungsstreik besonders häufig genannt wurde. Diese Forderung könnte unserer Meinung nach, recht einfach durch eine Abschaffung des föderalistischen Bildungssystems erreicht werden. Allerdings stießen wir mit dieser Anregung nicht gerade auf offene Ohren. Offensichtlich interessiert es nicht, ob der Großteil der Bevölkerung ein einheitliches Schulsystem, in dem jeder egal wo er geboren wurde, die gleichen Chancen hat, von der Bevölkerung gewollt ist oder nicht.

Ein Themenpunkt  wo wir dann weitgehend überein trafen, war die mangelnde Mitgestaltung von Schülern an ihrer Schule. Eine Veränderung könnte dabei durch die Aufklärung der Schüler, über ihre Möglichkeiten der Mitgestaltung, im Fach Gemeinschaftskunde erfolgen.

Leider konnten wir nicht alle Themen ansprechen, welche uns von den Schülern mitgegeben wurden, da die Stunde viel zu schnell verging. Die Tapete mit den Wünschen der Schüler wurde allerdings dagelassen und kann noch weiter ausgewertet werden, sofern sie nicht verschwindet.

Die Verbesserungsvorschläge immer fest im Blick! 😉

Nach dem Treffen mit Roland Wöller durften wir noch den Landtag besuchen, um dort gemeinsam an der Pressemitteilung zu Arbeiten. Ein Dank geht hierfür an Frau Giegengack.

Wir als Bildungsstreikbündnis und natürlich auch als Linksjugend [’solid] Erzgebirge möchten uns zudem für die Gesprächsbereitschaft von Herrn Wöller bedanken, denn leider ist diese nicht all zu häufig. Oft genug muss man sich auch schon auf Kreisebene anhören, dass man doch von der SED sei und das obwohl man zum Zeitpunkt der Wende erst 1 Jahr alt war. Gerade die Jugendgruppen der Regierungsparteien können sich hier mal von ihrem Kultusminister eine Scheibe abschneiden und noch viel lernen, was den respektvollen Umgang mit ihren Mitmenschen anbelangt.

Bildungsstreik-Forderungen verschwunden

Montag, Juli 19th, 2010

Die gelbe Box, in der die Schüler des Erzgebirgskreises, im letzten Jahr ihre Verbesserungsvorschläge für das Bildungssystem geworfen hatten, ist verschwunden. Dies musste Kultusminister Roland Wöller neulich einräumen, nachdem es zuvor eine Anfrage im Landtag durch Annekathrin Giegengack (MdL/Grüne) gegeben hatte.
Da wir nichts Genaues wissen, wollen wir dem Kultusministerium keine Absicht unterstellen, vielleicht dachte man aufgrund der gelben Farbe der Box, dass diese mal wieder von der FDP kommt und hat sie deshalb verschwinden lassen.
Fatalerweise handelte es sich aber nicht um Vorschläge der FDP die Besserverdienenden zu entlasten, sondern um die Box vom Bildungsstreik 2009.
Aber da wir keine Unmenschen sind und jeder eine 2. Chance verdient hat, soll auch das Kultusministerium diese erhalten. Dieses Mal wird eine Tapete, auf der die Schüler ihre Verbesserungsvorschläge geschrieben haben, am 11. August an Herrn Wöller übergeben. Aus diesem Grund macht sich an jenem Tag eine Reisedelegation, bestehend aus Mitgliedern des „Bündnis Bundesweiter Bildungsstreik 2010 Erzgebirge“ auf dem Weg nach Dresden. Falls auch du Interesse hast, bei der Übergabe der Tapete dabei zu sein und mit dem Kultusminister kurz ins Gespräch zu kommen, dann melde dich einfach unter:
linksjugend.erzgebirge@linksmail.de

Bildungsstreik 2010, so war’s

Freitag, Juni 11th, 2010

„Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Bildung klaut!“
Dieser Schlachtruf erklang zum Bundesweiten Bildungsstreik auf dem Auer Altmarkt. Gerichtet war er an die schwarz-gelbe Landesregierung, welche drastische Einsparungen im Bildungsbereich vorsieht. Etwa 100 erzgebirgische Schüler wollten sich dies nicht gefallen lassen und folgten dem Aufruf des „Bündnis Bundesweiter Bildungsstreik 2010 Erzgebirge“, die Klassenräume zu verlassen. Insgesamt waren es damit leider weniger Schüler als noch im Vorjahr. An den Missständen im Bildungssystem hat sich jedoch nichts geändert und so forderten wir u.a.: Mehr Mitbestimmung der Schüler, Abschaffung des föderalistischen Bildungssystems, längeres gemeinsames lernen und eine Verringerung des Leistungsdrucks, durch weniger überfüllte Lehrpläne.
Mit dem Spiel des Lebens wurde dann auf anschaulich Art und Weise gezeigt, wie ungerecht es im Bildungssystem zugeht. So brauchten die Schüler, welche im Spiel Kinder reicher Eltern symbolisierten, sich um nichts kümmern und schafften dennoch alles spielend, während Kinder aus Großfamilien deutlich geringere Chancen hatten einen Job zu bekommen.
Des Weiteren gab es ein Dosenwerfen, hierbei konnten die Schüler eine Pyramide aus Dosen einwerfen. Auf den Blechzylindern standen etliche Missstände, wie z.B. Studiengebühren und wirtschaftliche Einflüsse auf die Bildung.
Diese und viele weitere Punkte wurden dann auch, von den Schülern auf eine große Tapete gebracht, welche am 16.6.2010 während der Demo „Sachsen ist mehr Wert“ in Dresden an das Kultusministerium übergeben werden soll. Das ist leider nötig geworden, da der Auer Landtagsabgeordnete Thomas Colditz nicht zum Bildungsstreik in der Stadt seines Hauptsitzes kommen konnte.
Dennoch waren die veranstaltenden Jugendgruppen des Erzgebirges (Jusos, Grüne Jugend und Linksjugend) am Ende durchaus zufrieden.
Bundesweit waren im Übrigen am 9. Juni 85.000 Schüler und Studenten auf der Straße.
Man sieht sich nächstes Jahr!

Hier gibts ein Video von der Grünen Jugend zur Demo:

Endergebnis „Spiel des Lebens“

Tapete mit Forderungen

Bildungsstreik 2010

Freitag, Mai 21st, 2010

Das Bündniss hat jetzt ein eigene, wenn auch kleine Homepage: http://www.bildungsstreik-erzgebirge.de/

Da sich an der Bildungspolitik nichts verändert hat und die Lage durch, bereits geplante,  massive Kürzungen sich sogar noch verschlechtern wird, ruft auch in diesem Jahr das „Bündnis Bundesweiter Bildungsstreik Erzgebirge“ zum verlassen der Schulklassen auf. Aber nicht nur Schüler sollen kommen, nein auch alle anderen, wie Auszubildende, Lehrer und Studenten sind eingeladen, der Landes- und Bundesregierung zu zeigen, was sie von deren Bildungspolitik halten.

Veranstaltungsort ist wie im letzten Jahr der Auer Altmarkt. Dort wird es ab 12:15 Uhr ein Programm geben. Aber eigentlich sollt ihr euch selber aktiv mit einbringen, indem ihr eure Meinung mit Plakaten, Transparenten oder am Mikro kund tut.

Genaues Programm:

12:15 Eröffnung der Demo
Verlesung der Forderungen
12:30 Meinungen, Debatte
12:45 Spiel des Lebens
13:00 Abby Moe
13:15 reguläres Ende
13:45 alternatives Ende, falls noch mehr
Musik gespielt werden soll.

Außerdem stehen Farbe und eine große Tapete, die darauf warten eure Verbesserungsvorschläge aufzunehmen. Die Tapete wird dann an den Auer Landtagsabgeordneten Herrn Colditz übergeben. Dieser arbeitet im Kultusministerium und ist somit direkt an der Schulpolitik beteiligt.


Also wir sehn uns am 9. Juni!

Plakatieren für den Bildungsstreik.Plakatieren für den Bildungsstreik.

Pressemitteilung: Schavan will Studierende täuschen

Freitag, November 20th, 2009

Während des aktuellen Bildungsstreiks hat die Bundesbildungsministerin Schavan eine BAföG-Erhöhung angekündigt. Doch dabei handelt es sich um ein Täuschungs- und Ablenkungsmanöver, so Haimo Stiemer. Der Bundessprecher der Linksjugend [’solid] weiter:

„Schavans Versprechen laufen ohne Handlungsabsicht. Das wird schon dadurch deutlich, dass sich ihr Ministerium über Zeit und Höhe der BAföG-Erhöhung beharrlich ausschweigt. Die Studierenden dürfen sich aber nicht täuschen und am Ende mit einem halben Inflationsausgleich abspeisen lassen. Bereits die BAföG-Erhöhung des letzten Jahres war ein gauklerisches Nullsummenspiel und hat die zunehmende Bildungsspaltung nicht ausbremsen können.

Was wir brauchen, ist eine strukturelle BAföG-Reform, die die Förderungshürden aufhebt und die Studienförderung endlich existenzsichernd und elternunabhängig gestaltet. Es ist ein Skandal, dass nur 25 Prozent der 2 Millionen Studierenden BAföG erhalten und gleichzeitig aber zwei Drittel von ihnen neben dem Studium noch jobben müssen, um ihren Lebensunterhalt zu sichern. In einem ersten Schritt sollten sich die Forderungen nach einer besseren Studienförderung deshalb an der gesetzlichen Pfändungsgrenze orientieren.

Schavan, CDU/CSU und FDP haben in ihrem Koalitionsvertrag das BAföG strukturell torpediert. Mit der Einführung so genannter leistungsbezogener Stipendien wird eine zweite, teilprivatisierte und elitäre Studienförderung installiert. Gesichert wird damit weniger der Lebensunterhalt der Masse der Studierenden, sondern die bereits begonnene elitäre Umstrukturierung des Hochschulsystems. Die Bildungsstreikbewegung sieht in dieser Umstrukturierung ihr zentrales
Angriffsziel und darf sich von den Nebelkerzen der Ministerin nicht ablenken lassen.“

streik_title2

Demo in Eibenstock

Montag, Oktober 12th, 2009

Am Samstag, den 10.10.2009 fand in Eibenstock eine Demonstration unter dem Namen „Kinder der Revolution“ statt. Vor Ort war auch ein Mitglied der Linksjugend Erzgebirge, nämlich ich! 🙂

10 Uhr begann die Demo. Bei dieser waren junge Menschen aufgerufen, auf die Straße zu gehen um dort ihre Meinung zu vertreten. Organisiert wurde die Demonstration von der Bergbühne Eibenstock (Theaterverein). Vom Marktplatz sollte es in einer kleinen Schleife bis zum Rathaus gehen. Da die Bergbühne zu diesem Zeitpunkt das alljährliche Herbstspektakel veranstalltete, waren auch einige junge Tschechen unter den ca. 80 Demonstranten. Hinzu kamen noch etliche Transparente und Flyer, zu Themen die die Jugendlichen bewegen. Ebenfalls zum Einsatz kam unser „Geld für Bildung statt für Banken“ -Transparent vom Bildungsstreik. Dieses wurde von unserem Lieblings-Juso, einem Mitglied der Jungen Gemeinde und meiner Wenigkeit hoch gehalten. Dazu hatten wir noch die „Bundesweiter Bildungsstreik“ -T-Shirts an. Gab ein richtig hübsches Bild ab!

bild-1

bild-2

Während der Demo ertönte die ganze Zeit Musik von dem Begleitwagen, welche sogar Live gesungen wurde! Als wir dann nach ca. 1h am Rathaus ankamen, wurden wir von einer Schalmeienkapelle sowie dem Bürgermeister Eibenstocks empfangen. Diesem wurde dann ein Baum, an dem einige Verbesserungsvorschläge der jungen Demonstranten hingen, übergeben.

Ich muss sagen, dass es eine sehr nette Demo war. Es hat viel Spaß gemacht und ein kleiner Film wurde im übrigen auch noch über die Aktion gedreht! Hoffentlich gibt es mal wieder eine solche Veranstaltung in Eibenstock oder in anderen Orten der Umgebung.

Aufruf zum Bildungsstreik 2009

Donnerstag, Juni 11th, 2009

Unsere Forderungen:

  • Eine Schule für Alle – Weg mit dem mehrgliedrigen Schulsystem!
  • Kostenlose Bildung für Alle!
  • Mehr Lehrer/innen, kleinere Klassen!
  • Beendet den Einfluss der Wirtschaft!
  • Vereinheitlichung der Abschlüsse bundesweit!
  • Für eine Demokratisierung des Bildungssystems!

www.schulaction.org; www.bildungsstreik2009.de

Am 17. Juni 2009 fand auch in Aue eine Kundgebung mit ca. 200 Schülerinnen und Schülern statt. Bundesweit sind ca. 270.000 Schüler_innen und Studenten auf die Straße gegangen. Zur Beteilung am Bundesweiten Bildungsstreik in Aue auf dem Altmarkt hatte das gemeinsame erzgebirgische Bildungsstreikbündnis aus Teilen der Jusos Erzgebirge sowie der Grünen Jugend Erzgebirge und der Linksjugend [’solid] Erzgebirge aufgerufen. Angeprangert wurden neben viel zu großen Klassen, auch das mehrgliedrige Schulsystem, Bildungschancen; die sich nach dem Geldbeutel der Eltern richten und der immer größer werdende Leistungsdruck um als junger Mensch effektiv in der Wirtschaft verwertet werden zu können. Es geht uns nach wie vor um ein selbstbestimmtes Lernen; das an den Neigungen und Interessen der Schüler_innen und Studenten anknüpft und mehr Demokratie an Schulen und Hochschulen. Vor allem die neuen Bachelor- und Masterstudiengänge, welche immer mehr in Richtung Kurzstudium gehen um schneller in der Wirtschaft verfügbar zu sein und die Erhebung von Studiengebühren in vielen Bundesländern kritisieren wir. Ebenso machten wir uns für unsere Forderung nach einem kostenlosen Mittagessen an Schulen stark und verteilten Wiener und Toast. Für diese Forderungen der Schüler machten sich auch die teilnehmenden Politiker Ulrike Kahl (Grüne), Tobias Andrä (SPD) und Klaus Tischendorf (MdL, Die Linke) stark. Für viele Schüler ist es nicht nachvollziehbar warum über Jahre kaum Geld für die Bildung da war und scheinbar über Nacht 100e Milliarden für Banken da sind. Auf Transparenten waren Forderungen, wie: „Geld für Bildung statt für Banken!“ oder „Lernfabriken abschalten!“ zu lesen. Nach dem auch die Schüler am Mikro zu Wort gekommen waren, könnten sich ihre Beschwerden noch in unsere gelbe Bildungsstreik-Forderungsbox tun und sie an bunten Luftballons in den klaren Auer Himmel steigen lassen. Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Linken im sächsischen Landtag, Klaus Tischendorf, versprach die Forderungskiste der Schüler nächste Woche Kultusminister Roland Wöller (CDU) zu übergeben.

Einige Impressionen von der Kundgebung könnt ihr hier sehen:

 

 

 

Tobias Andrä (SPD), Ulrike Kahl (Grüne) und Klaus Tischendorf (MdL, Die Linke) v.l.n.r.