Posts Tagged ‘Annaberg’

Emanzipation ist viel geiler! Für das Recht auf körperliche Selbstbestimmung.

Mittwoch, Juni 1st, 2016

Wer weiß, was am besten für mich ist? Der Staat, die CDU/AfD, Religionen, reaktionäre Drecksbewegungen? Nein, ich selbst und bestenfalls noch meine Freund*Innen, evtl. auch Familie, denn Emanzipation ist viel geiler als sich von anderen Menschen das eigene Denken abnehmen zu lassen.

2015-Seitenbanner

PM: „Rassistische Gewalt im Erzgebirgskreis stark gestiegen“

Samstag, Februar 6th, 2016

Im Jahr 2015 verzeichneten wir einen starken Anstieg rechtsradikaler Gewalt in der Region. Im Vergleich zu 2014 (22 Angriffe) wurden im vergangenen Jahr 34 Angriffe durch Neonazis und Rassist*Innen von uns registriert. Dabei fällt auf, dass es sich bei den Opfern rechter Gewalt überwiegend um geflüchtete Menschen und Migrant*Innen handelte. „Lediglich“ 11 Übergriffe zielten auf Antifaschist*Innen und alternativ ausgerichtete Menschen ab.
Zu erwähnen ist an dieser Stelle, dass die Dunkelziffer wahrscheinlich deutlich höher ist, da viele Betroffene oft aus Angst vor weiterer Gewalt Übergriffe weder anzeigen noch melden. Hinzu kommt die Tatsache, dass die sächsische Polizei als nicht vertrauenswürdig erachtet und so wenig Hoffnung in die Aufklärung dieser Fälle gesetzt wird.

Neben dem Anstieg der grassierenden körperlichen Gewalt möchten wir jedoch auch darauf hinweisen, dass aktuell ein Klima der Einschüchterung auf den Straßen geschaffen wird.
Nach wie vor sind in der Öffentlichkeit vor allem Menschen anderer Herkunft regelmäßig rassistischen und beleidigenden Anfeindungen ausgesetzt. Etwaige Äußerungen gehen jedoch längst nicht mehr nur von Neonazis aus. Rassismus ist salonfähig geworden und wird nun auch von größeren Teilen der Zivilgesellschaft mehr und mehr aufgegriffen. Bereits mehrfach klagten Geflüchtete darüber, bei Einkäufen und Spaziergängen beleidigt, bedroht oder gar bespuckt worden zu sein. Viele von ihnen haben Angst, sich allein in den Städten zu bewegen.

Laut unserer Statistik ereigneten sich 2015, wie auch schon in den letzten beiden Jahren, die meisten Vorfälle, zu denen unter anderem auch Beleidigungen und Bedrohungen zählen, in Annaberg-Buchholz. Weshalb Oberbürgermeister und Stadtverwaltung trotz Demonstrationen und Presseberichten gegen und über rechte Gewalt dieses Problem noch immer ignorieren, bleibt offen.

Fakt ist jedoch, dass derartige Zustände untragbar sind. Solange sich die rechtsradikale Szene in der Region ungehindert sowie ohne Konsequenzen ausbreiten kann und gewalttätig gegen Migrant*Innen, Geflüchtete, Linke und andere Menschen vorgeht, bleibt Antifaschismus notwendig.

Wir fordern hiermit die Annaberg-Buchholzer Stadtverwaltung zum wiederholten Male auf, sich endlich diesem Problem anzunehmen und zu reagieren.
Ebenso fordern wir sämtliche Bürgermeister*Innen des Landkreises auf, sich öffentlich zu Menschlichkeit und Toleranz zu bekennen und dafür einzusetzen.
Außerdem appellieren wir an die Zivilgesellschaft, nicht auf die rassistische Hetze und erfundene Geschichten sogenannter Bürger*Inneninitiativen und rechter Parteien hereinzufallen, sondern sich stets selbst ein Bild zu machen, mit geflüchteten Menschen das Gespräch zu suchen, notfalls Zivilcourage zu zeigen und Neonazis sowie Rassist*Innen friedlich aber bestimmt entgegenzutreten, um zu zeigen, dass ihr Hass nicht unwidersprochen bleibt.

Antifaschistische Aktion Erzgebirge
Linksjugend [’solid] Erzgebirge

ara

Antifa-Chronik 2015

Samstag, Januar 23rd, 2016

Unsere Freunde von der Antifaschistischen Aktion Erzgebirge haben ihre Antifa-Chronik über rechte Aktivitäten im Jahr 2015 im Erzgebirge veröffentlicht.

Die Chronik findet ihr hier: http://afaerz.blogsport.de/images/AntifaChronik2015.pdf

afa_erz_logo

Bilder von unserem gemeinsamen heutigen Gedenkspaziergang durch ‪‎Annaberg‬-Buchholz

Montag, November 9th, 2015

Bilder von unserem heutigen Gedenkspaziergang durch Annaberg‬-Buchholz. Danke an alle Genoss_Innen, die vor Ort waren und gemeinsam mit uns an diesen Tag erinnert haben.

09112015ANA(1)

09112015ANA(2)

09112015ANA(3)

Gedenken und Mahnung der Reichspogromnnacht 1938

Montag, November 9th, 2015

Unser gemeisamer Aufruf für heute mit der Antifaschistischen Aktion Erzgebirge.
Kein Vergeben! Kein Vergessen! Wehret den Anfängen!

Aufruf:

„Anlässlich des 77. Jahrestages der ‚Reichspogromnacht‘ und des Auftaktes der Shoah werden wir am 09. November 2015 gemeinsam mit den AktivistInnen der Antifaschistischen Aktion Erzgebirge in Annaberg-Buchholz einen Gedenkspaziergang durchführen.

Am Abend des 09. November 1938 erreichte der Antisemitismus in Deutschland seinen vorläufigen ‚Höhepunkt‘.
In Annaberg-Buchholz verwüsteten die Faschisten mehrere jüdische Geschäfte sowie die Synagoge in der Buchholzer Straße. Der Friedhof der ‚Israelitischen Religionsgemeinde‘ wurde geschändet, verwüstet und am Morgen des 10. November auch die zugehörige Feierhalle gesprengt.
Doch damit nicht genug – Mehrere jüdische BürgerInnen wurden von der GeStaPo verhaftet und verhört. Außerdem kam es vereinzelt zu Deportationen in Konzentrationslager.
Während der NS-Zeit sollen mindestens vierzehn Jüdinnen und Juden aus Annaberg in Vernichtungslagern umgekommen sein.

Für uns ist es, gerade in der heutigen Zeit, von enormer Wichtigkeit an die Taten der Faschisten zu erinnern und ihren Opfern zu gedenken. Denn auch damals sah die Mehrheit der Gesellschaft weg, als Häuser brannten und Menschen aufgrund ihrer Religion oder politischen Einstellung angegriffen wurden. Zwar ist die NS-Zeit nicht mit der aktuellen politischen Lage in Deutschland vergleichbar, es muss jedoch gesagt werden, dass die, die ihre Augen vor der grassierenden Gewalt schließen, sich am Ende mitschuldig machen – ganz egal, ob es sich dabei um antisemitische oder rassistische Gewalt handelt. Eine wichtige Aufgabe der Zivilgesellschaft ist es, gegen jegliche Diskriminierung von Menschen konsequent vorzugehen, damit Pogrome verhindert werden können, bevor sie entstehen.“

12219634_1649713091962205_5870314105367509842_n

Antifaschistische Demonstration am 02. Oktober!

Donnerstag, September 24th, 2015

Antifaschistische Demonstration am 02. Oktober!

Antifaschistische Demonstration
„Neonazis aus der Deckung holen – Antifaschistischen Selbstschutz organisieren“

Für den 02. Oktober 2015 rufen wir zu einer antifaschistischen Demonstration in Annaberg-Buchholz unter dem Motto „Neonazis aus der Deckung holen – Antifaschistischen Selbstschutz organisieren“ auf. Grund dafür ist der erneute Anstieg rechter Gewalttaten im westlichen Erzgebirge.

In den letzten vier Monaten ist die Zahl rechtsradikaler Angriffe in der Region wieder deutlich gestiegen. Die Gewalt richtete sich in den meisten Fällen gegen Menschen, anderer Herkunft. Neben Attacken auf Wohnhäuser, in denen Asylsuchende untergebracht sind, kam es auch zu brutalen Übergriffen größerer Neonazi-Gruppen auf einzelne Personen. So griffen beispielsweise etwa 10 Neonazis in Annaberg einen tunesischen Geflüchteten an und schlugen diesem mit einem Baseballschläger mehrere Zähne aus.
Neonazis und Rassist_Innen schrecken mittlerweile auch nicht mehr davor zurück, auf offener Straße geflüchtete Menschen und politische Gegner_Innen zu beleidigen, zu bedrohen und einzuschüchtern, während der überwiegende Teil der Zivilgesellschaft das tut, was er am besten kann – das Problem ignorieren.
Die Folge ist, dass sich die rechte Szene immer sicherer fühlt und so auf dem besten Wege ist, menschenverachtende Ansichten noch tiefer in die Gesellschaft einzubringen und zu etablieren.
Was das bedeuten kann, sehen und hören wir fast täglich in den Nachrichten..

Mit unserer Demonstration wollen wir auf die rechte Gewalt als auch auf die Täter_Innen aufmerksam machen und zeigen, dass wir den Neonazis die Straßen nicht überlassen werden!

Genug ist genug! Geflüchtete schützen, Neonazis und Rassist_Innen enttarnen!

Freitag, 02. Oktober – Annaberg-Buchholz
16:30 Uhr – Kätplatz

DEMOOO

 

Pressemitteilung „Rechtsradikale Bedrohung im Erzgebirge nimmt zu“

Montag, September 7th, 2015

Unsere gemeinsame Pressemitteilung mit der Antifaschistischen Aktion Erzgebirge:
„Seit Ende Juni wurde ein Anstieg rechter und rassistischer Gewalt im westlichen Erzgebirge verzeichnet. So kam es in den vergangenen drei Monaten zu neun gewalttätigen Angriffen auf Asylbewerber und linke Jugendliche, sowie zahlreichen Drohszenarien gegen diese. Neben Annaberg-Buchholz rückten in diesem Jahr auch die Städte Schwarzenberg und Bockau ins Zentrum rassistischer Gewalt.

Nachdem es in der Region seit März diesen Jahres kaum zu Gewalttaten der rechten Szene kam, stieg ab Juni die Zahl der Vorfälle, mit deutlich rassistischen und rechtsmotivierten Hintergründen.
So waren Asylbewerber in den letzten Wochen immer wieder Anfeindungen und Angriffen ausgesetzt. Einige von ihnen beklagten sich mehrfach über offenkundige Beleidigungen durch Neonazis in der Öffentlichkeit.
Ins Visier gerieten aber auch immer wieder alternative und linke Menschen, die sich gegen Rechts engagieren. Im Juni wurden zwei linksgerichtete Jugendliche in Schwarzenberg von drei Insassen in einem Transporter verfolgt und anschließend mit den Worten: „Wir kriegen euch noch!“ bedroht. In Annaberg-Buchholz verfolgten und filmten im Juli bekannte Neonazis auf offener Straße alternative Jugendliche.

Die meisten rechten Gewalttaten wurden in den letzten fünf Wochen verzeichnet. Allein in Annaberg-Buchholz kam es zu vier Übergriffen auf Geflüchtete. Erst am Freitag bedrohten drei Neonazis eine syrische Familie und deren Freunde im Waldschlösschenpark und zertraten anschließend mehrere Stühle, die die Geflüchteten bei sich hatten. Auch aus Bockau (bei Aue) wurden in den letzten fünf Wochen drei Angriffe; aus Schwarzenberg ein Angriff auf Geflüchtete gemeldet.

Die aktuellen Ereignisse machen deutlich, dass Gewalt und Einschüchterung durch Neonazis im Erzgebirgskreis noch immer eine akute Bedrohung für andere darstellen. Daher fordern wir die Zivilgesellschaft ausdrücklich auf, sich klar gegen rechte Gewalt zu positionieren und menschenfeindlichen Ansichten keinen Raum zu lassen. Außerdem ist es wichtig für eine schnelle und gründliche Aufklärung von rechtsmotivierten Angriffen zu sorgen. Das wichtigste ist jedoch, die Gesellschaft über Asylsuchende aufzuklären, mit falschen Vorurteilen aufzuräumen und den Menschen zu zeigen, dass ihre neuen Nachbarn keineswegs Verbrecher sind, sondern Menschen, die vor Krieg und Verfolgung geflohen sind.

Antifaschistische Aktion Erzgebirge
Linksjugend [’solid] Erzgebirge“

AfaErzTiger

Infostand in Annaberg-Buchholz

Sonntag, Juli 26th, 2015

Das war er… InfostandJuli2015

der Infostand in Annaberg-Buchholz.
Danke an alle UnterstützerInnen und HelferInnen. Wir freuen uns über die zahlreichen Unterschriften für ein Tierverbot in Zirkussen.

Der Zirkus ist in der Stadt!

Donnerstag, Juli 23rd, 2015

Heute Nachmittag werden wir in Annaberg-Buchholz mit einem Infostand zum Thema „Tierverbot in Zirkussen“ vor Ort sein.
Ihr trefft uns ab 15 Uhr im Barbara-Uthmann-Ring vor dem Festplatz (Jugendhaus Alter Schafstall).

Kommt vorbei!
(Dies ist lediglich eine Aufklärungsaktion und kein Protest)

Zirkus

Offene Diskussionsrunde am 28.07.15

Montag, Juli 20th, 2015

Die Linksjugend [`solid] Erzgebirge läd euch herzlich zu offenen Diskussionsrunden im Sommerloch ein und das Beste ist, ihr könnt das Thema selbst mitbestimmen!
Unter folgendem Link findet ihr die Themen, welche behandelt werden sollen (Umfrage): http://onlinevoten.de/poll/41714-welche-themen-thema-sollen-in-der-diskussionsrunde-behandelt-werden/
Die Themen mit den meisten Stimmen werden behandelt.
Je nach Interesse vor Ort findet die Veranstaltung entweder in Aue oder Annaberg-B. statt, genauer gesagt war eine Diskussionsrunde in Aue angedacht und nur bei Intresse in Annaberg-B..

Mehr Informationen findet ihr auch ohne Anmeldung auf unserem Facebookprofil: https://www.facebook.com/events/1591813504414152/