Antifaschistische Demonstration am 02. Oktober!

September 24th, 2015  / Author: Redstar

Antifaschistische Demonstration am 02. Oktober!

Antifaschistische Demonstration
„Neonazis aus der Deckung holen – Antifaschistischen Selbstschutz organisieren“

Für den 02. Oktober 2015 rufen wir zu einer antifaschistischen Demonstration in Annaberg-Buchholz unter dem Motto „Neonazis aus der Deckung holen – Antifaschistischen Selbstschutz organisieren“ auf. Grund dafür ist der erneute Anstieg rechter Gewalttaten im westlichen Erzgebirge.

In den letzten vier Monaten ist die Zahl rechtsradikaler Angriffe in der Region wieder deutlich gestiegen. Die Gewalt richtete sich in den meisten Fällen gegen Menschen, anderer Herkunft. Neben Attacken auf Wohnhäuser, in denen Asylsuchende untergebracht sind, kam es auch zu brutalen Übergriffen größerer Neonazi-Gruppen auf einzelne Personen. So griffen beispielsweise etwa 10 Neonazis in Annaberg einen tunesischen Geflüchteten an und schlugen diesem mit einem Baseballschläger mehrere Zähne aus.
Neonazis und Rassist_Innen schrecken mittlerweile auch nicht mehr davor zurück, auf offener Straße geflüchtete Menschen und politische Gegner_Innen zu beleidigen, zu bedrohen und einzuschüchtern, während der überwiegende Teil der Zivilgesellschaft das tut, was er am besten kann – das Problem ignorieren.
Die Folge ist, dass sich die rechte Szene immer sicherer fühlt und so auf dem besten Wege ist, menschenverachtende Ansichten noch tiefer in die Gesellschaft einzubringen und zu etablieren.
Was das bedeuten kann, sehen und hören wir fast täglich in den Nachrichten..

Mit unserer Demonstration wollen wir auf die rechte Gewalt als auch auf die Täter_Innen aufmerksam machen und zeigen, dass wir den Neonazis die Straßen nicht überlassen werden!

Genug ist genug! Geflüchtete schützen, Neonazis und Rassist_Innen enttarnen!

Freitag, 02. Oktober – Annaberg-Buchholz
16:30 Uhr – Kätplatz

DEMOOO

 

Pressemitteilung „Rechtsradikale Bedrohung im Erzgebirge nimmt zu“

September 7th, 2015  / Author: Redstar

Unsere gemeinsame Pressemitteilung mit der Antifaschistischen Aktion Erzgebirge:
„Seit Ende Juni wurde ein Anstieg rechter und rassistischer Gewalt im westlichen Erzgebirge verzeichnet. So kam es in den vergangenen drei Monaten zu neun gewalttätigen Angriffen auf Asylbewerber und linke Jugendliche, sowie zahlreichen Drohszenarien gegen diese. Neben Annaberg-Buchholz rückten in diesem Jahr auch die Städte Schwarzenberg und Bockau ins Zentrum rassistischer Gewalt.

Nachdem es in der Region seit März diesen Jahres kaum zu Gewalttaten der rechten Szene kam, stieg ab Juni die Zahl der Vorfälle, mit deutlich rassistischen und rechtsmotivierten Hintergründen.
So waren Asylbewerber in den letzten Wochen immer wieder Anfeindungen und Angriffen ausgesetzt. Einige von ihnen beklagten sich mehrfach über offenkundige Beleidigungen durch Neonazis in der Öffentlichkeit.
Ins Visier gerieten aber auch immer wieder alternative und linke Menschen, die sich gegen Rechts engagieren. Im Juni wurden zwei linksgerichtete Jugendliche in Schwarzenberg von drei Insassen in einem Transporter verfolgt und anschließend mit den Worten: „Wir kriegen euch noch!“ bedroht. In Annaberg-Buchholz verfolgten und filmten im Juli bekannte Neonazis auf offener Straße alternative Jugendliche.

Die meisten rechten Gewalttaten wurden in den letzten fünf Wochen verzeichnet. Allein in Annaberg-Buchholz kam es zu vier Übergriffen auf Geflüchtete. Erst am Freitag bedrohten drei Neonazis eine syrische Familie und deren Freunde im Waldschlösschenpark und zertraten anschließend mehrere Stühle, die die Geflüchteten bei sich hatten. Auch aus Bockau (bei Aue) wurden in den letzten fünf Wochen drei Angriffe; aus Schwarzenberg ein Angriff auf Geflüchtete gemeldet.

Die aktuellen Ereignisse machen deutlich, dass Gewalt und Einschüchterung durch Neonazis im Erzgebirgskreis noch immer eine akute Bedrohung für andere darstellen. Daher fordern wir die Zivilgesellschaft ausdrücklich auf, sich klar gegen rechte Gewalt zu positionieren und menschenfeindlichen Ansichten keinen Raum zu lassen. Außerdem ist es wichtig für eine schnelle und gründliche Aufklärung von rechtsmotivierten Angriffen zu sorgen. Das wichtigste ist jedoch, die Gesellschaft über Asylsuchende aufzuklären, mit falschen Vorurteilen aufzuräumen und den Menschen zu zeigen, dass ihre neuen Nachbarn keineswegs Verbrecher sind, sondern Menschen, die vor Krieg und Verfolgung geflohen sind.

Antifaschistische Aktion Erzgebirge
Linksjugend [’solid] Erzgebirge“

AfaErzTiger

Infostand in Annaberg-Buchholz

Juli 26th, 2015  / Author: Redstar

Das war er… InfostandJuli2015

der Infostand in Annaberg-Buchholz.
Danke an alle UnterstützerInnen und HelferInnen. Wir freuen uns über die zahlreichen Unterschriften für ein Tierverbot in Zirkussen.

Der Zirkus ist in der Stadt!

Juli 23rd, 2015  / Author: Redstar

Heute Nachmittag werden wir in Annaberg-Buchholz mit einem Infostand zum Thema „Tierverbot in Zirkussen“ vor Ort sein.
Ihr trefft uns ab 15 Uhr im Barbara-Uthmann-Ring vor dem Festplatz (Jugendhaus Alter Schafstall).

Kommt vorbei!
(Dies ist lediglich eine Aufklärungsaktion und kein Protest)

Zirkus

Offene Diskussionsrunde am 28.07.15

Juli 20th, 2015  / Author: Redstar

Die Linksjugend [`solid] Erzgebirge läd euch herzlich zu offenen Diskussionsrunden im Sommerloch ein und das Beste ist, ihr könnt das Thema selbst mitbestimmen!
Unter folgendem Link findet ihr die Themen, welche behandelt werden sollen (Umfrage): http://onlinevoten.de/poll/41714-welche-themen-thema-sollen-in-der-diskussionsrunde-behandelt-werden/
Die Themen mit den meisten Stimmen werden behandelt.
Je nach Interesse vor Ort findet die Veranstaltung entweder in Aue oder Annaberg-B. statt, genauer gesagt war eine Diskussionsrunde in Aue angedacht und nur bei Intresse in Annaberg-B..

Mehr Informationen findet ihr auch ohne Anmeldung auf unserem Facebookprofil: https://www.facebook.com/events/1591813504414152/

Bedrohung durch NeoNazis

April 9th, 2015  / Author: Redstar

Die lokale Antifaschistische Aktion Erzgebirge veröffentlichte heute (09.04.2015) ein Screenshoot eines Facebookgesprächs auf dem sich „Rico“*, „Ronny“* und „Andy“* unterhalten.
Nun ist dies erstmal nichts ungewöhnliches doch „Rico“, „Ronny“ und „Andy“ sind Neonazis! Und sie unterhalten sich über die kommende Demonstration „Rechte Gewalt offenlegen“. „Rico“ schwadroniert von erfundener Nazigewalt (bei über 30 registrierten Fällen allein in Annaberg 2014) und „Andy“ hat natürlich eine passende Lösung dafür: Schusswaffen.
Verschiedene Menschen hier in unserem Landkreis engagieren sich antifaschistisch und versuchen rechte Gewalt aufzudecken und als Reaktion soll mit Schusswaffen geantwortet werden.

Wir sind entsetzt, wie unverhohlen da indirekt mit Mord und Totschlag gedroht wird, bestätigt dies doch unsere Aussage, NeoNazi´s sind im Erzgebirge besonders Gewaltaffin. So verwundert es auch nicht wenn einige NeoNazi´s versuchten alternative Menschen mit Ihrem PKW zu überfahren oder gar gleich direkt zu Hause zu besuchen.

Als Reaktion muss nun unsere Forderung lauten: Rechte Gewalt offenlegen und Täter_innen und Drahtzieher_innen öffentlich bekannt machen. Des weiteren müssen sich die Kommunen intensiv mit dieser Problematik auseinandersetzen und mit Betroffenen in einen Dialog auf Augenhöhe treten. Nur gemeinsam und mit der Gesellschaft lässt sich dieses Problem bekämpfen. Denn für eine Gesellschaft zu kämpfen in der alle Menschen gleichberechtigt leben kann, ist auch Aufgabe der gesamten Gesellschaft.

*Nachnamen bekannt

Drohung nazi fb

 

 

Demo

Am 09. März ERZGIDA stoppen!

März 6th, 2015  / Author: Redstar

PEGIDA IN AUE STOPPEN!

Für Montag den 09. März hat der PEGIDA- Ableger „Pegida Chemnitz-Erzgebirge“ eine Demonstration in Aue angekündigt.

Unter dem Label „Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ (PEGIDA) finden seit geraumer Zeit immer wieder Aufmärsche mit bis zu 25.000 Teilnehmer_Innen in Dresden statt, wo die Bewegung ihren Ursprung hat. In vielen Städten trafen Versuche der Rassist_Innen auf massiven und zahlreichen Widerstand. Vielerorts wurden sie umzingelt und abgeschottet.

Die Veranstalter_Innen wollen nach außen nichts mit Neonazis gemein haben, die Realität sieht jedoch ganz anders aus. Neo-Faschist_Innen nehmen offen an diesen Aufmärschen teil und beteiligen sich etwa in Dresden auch an der Organisation, indem sie zum Beispiel Ordnerdienste übernehmen. Teilweise werden auf ihren Demonstrationen auch Parolen skandiert, die man bisher nur von Naziaufmärschen kannte.

Erst vor einer Woche, am Mittwoch dem 25.02.2015 marschierten Anhänger_Innen des Chemnitzer PEGIDA-Ablegers in das Rathaus ein. In Dresden wurde am Montagabend, dem 02.03.2015 ein Flüchtlings-Camp von gewaltbereiten Hooligans und Neonazis angegriffen und Parolen wie „Deutschland den Deutschen“ und „Ausländer raus“ gebrüllt. Eine Beruhigung der Situation ist noch nicht in Sicht. Bundesweit formieren sich in immer mehr Städten Ableger des Dresdner Vorbildes, Flüchtlingsunterkünfte werden angegriffen, geflüchtete Menschen auf offener Straße beleidigt und bedroht, vereinzelt kam es bereits zu Brandanschlägen.
Rassismus ist wieder massentauglich geworden und es gilt, sich ihm entschlossen in den Weg zu stellen. Hoyerswerda und Lichtenhagen dürfen sich nicht wiederholen!

Pogrome verhindern bevor sie entstehen!
Rassismus bekämpfen!
Kein Mensch ist illegal!

Treffpunkt: 18 Uhr am Altmarkt, Aue.

erzgidfuck

Aufruf zur antifaschistischen Demonstration unter dem Motto „Rechte Gewalt offenlegen“ in Annaberg-Buchholz

Februar 28th, 2015  / Author: Redstar

Aufruf:

Für den 18. April 2015 rufen wir zu einer antifaschistischen Demonstration durch Annaberg-Buchholz auf! Unter dem Motto „Rechte Gewalt offenlegen“ soll auf die derzeitigen Zustände im Erzgebirge aufmerksam gemacht werden.
Allein in den letzten beiden Jahren wurden in der Region 56 Übergriffe durch Neo-Nazis gezählt.
Neben Menschen anderer Herkunft geraten vor allem Antifaschist_Innen regelmäßig ins Visier neofaschistischer Schläger. Alternative Menschen werden verfolgt und bedroht, linke Freiräume und Wohnhäuser angegriffen als auch Mordversuche auf Antifaschist_Innen verübt.

Ein Großteil der Zivilgesellschaft scheint von alledem nichts mitbekommen zu wollen und übt sich in Ignoranz und Gleichgültigkeit. Somit ist es in den vergangenen Jahren für die rechte Szene möglich gewesen, sich nahezu ungestört im Erzgebirgskreis manifestieren und organisieren zu können. Durch das Zusammenspiel dieser Faktoren konnte menschenverachtendes Gedankengut tief in die Mitte der Gesellschaft eingebracht und ein feindseliges Klima geschaffen werden.

Wir wollen auf das Problem der massiven rechten Gewalt in der Region aufmerksam machen und fordern die Gesellschaft sowie die kommunale Politik auf, endlich Initiative zu ergreifen im Kampf gegen Neo-Nazis und Rassist_Innen.
Denn gerade auch in Zeiten von aufkeimendem und volkstauglich gewordenem Rassismus müssen Täter_Innen als auch Drahtzieher_Innen offen benannt und mit allen zivilgesellschaftlichen Mitteln gegen diese vorgegangen werden.

Kommt darum am 18. April 2015 nach Annaberg-Buchholz zur antifaschistischen Demonstration.
Lasst uns gemeinsam für ein besseres Leben, für Vielfalt und Toleranz einstehen.
Neo-Nazis und Rassist_Innen etwas entgegensetzen!
Rechte Gewalt offenlegen!

Antifaschistische Aktion Erzgebirge
Linksjugend [’solid] Erzgebirge

Unbenannt

Weitere Infos findet ihr unter:
http://afaerz.blogsport.de/2015/02/27/aufruf-zur-antifaschistischen-demonstration-in-annaberg-buchholz-2/
und
https://www.facebook.com/events/875076035867448

Antifa-Chronik 2014

Januar 17th, 2015  / Author: Redstar

Unsere Freunde von der Antifaschistischen Aktion Erzgebirge haben ihre Antifa-Chronik über rechte Aktivitäten im Jahr 2014 im Erzgebirge veröffentlicht.

Die Chronik findet ihr hier: http://afaerz.blogsport.de/images/AntifaChronikErzgebirge2014_02.pdf

 

afa_erz_logo

PM: Sächsische Justiz kriminalisiert Mahnwache und Gedenken an die Reichspogromnacht im Erzgebirge

Dezember 13th, 2014  / Author: Redstar

Wie uns mittgeteilt wurde, hat die Polizei einen Strafantrag gegen einen Antifaschisten gestellt. Der Vorwurf lautet: „Durchführen einer nicht angemeldeten Demonstration“. Jene angebliche „Demonstration“ fand am 9.11.2014 in Annaberg-B. statt und widmete sich den Ereignissen rund um die Reichspogromnacht am 9.11.1938 im Erzgebirge. (wir berichteten über diese Aktion)
So wurde dann auch die Spaziergänger-Gruppe sehr schnell von der Polizei kontrolliert. Jedoch ließen die Beamten vor Ort die Spaziergänger ohne rechtliche Verweise auf eine etwaige Anmeldung ziehen.
Dazu sagt ein Sprecher der Linksjugend [‘solid] Erzgebirge:
„Dass nun der Staatsschutz gegen den Antifaschisten ermittelt, ist von erschreckender Kontinuität im Erzgebirge und in Sachsen. Werden doch in Sachsen einmalige politisch motivierte (Schau)Prozesse geführt um Menschen, die gegen menschenverachtende Ideologien aktiv sind, einzuschüchtern 1/2/3 . Nicht selten werden in diesen Prozessen dann auch Beweismittel gezielt verfälscht und unterschlagen. Ebenso könnten wir von einer politisch nicht unabhängigen Dresdner Staatanwaltschaft ausgehen, wie der neue aktuelle Fall um Bobo Ramellow, den Ministerpräsidenten von Thüringen, zeigt. 4 Den sächsischen Strafverfolgungsbehörden scheint dabei fast jedes Mittel recht, um Antifaschist_innen grundsätzlich zu kriminalisieren. Darum müssen wir, als Linksjugend [‘solid] Erzgebirge und auch als Gesellschaft die sächsischen Verhältnisse 5 offenlegen und bekämpfen.“

 

1 Prozess gegen Lothar König, Jugendpfarrer aus Jena: Lothar König: http://jg-stadtmitte.de
2 Prozess gegen Tim H.: https://de-de.facebook.com/WirBlockierenWeiter
3 Dresdner Kampagne / Bündnis zur Blockade von Naziaufmärschen: http://dresden-nazifrei.com
4 http://www.mdr.de/nachrichten/immunitaet_ramelow100_zc-e9a9d57e_zs-6c4417e7.html
5 http://sachsens-demokratie.net

Update: Die Ermittlungen gegen uns wurden von Seiten der Polizei eingestellt. Grund: Die Vorwurfe waren haltlos. Wussten wir aber schon von Anfang an!